Mit den blockierten Energien und abgespaltenen Kindanteilen entwickeln bzw. übernehmen wir von anderen Menschen Ängste, Glaubenssätze, Schuldgefühle, Reaktionsmuster und Kontrollprogramme. Diese sollen uns ein erneutes Erleben dieses Schmerzes verhindern und wir begründen uns zudem unbewusst, warum wir das alles so erlebt haben.

Sie werden in unserem Kontext als Programme zusammengefasst.

Das Ego benutzt diese Programme, um ...

  • sich zu schützen
  • auf die vorhandenen Abspaltungen der Kindanteile hinzuweisen 
  • Energie in Form von Aufmerksamkeit bei anderen Menschen abzuziehen

Das Gefühl der Angst ist im Grunde nur das Erleben von blockierter Lebensenergie. Wir selbst sind diese Energie, die sich entweder frei fließend oder blockiert erlebt. Angst selbst ist nicht mal ein Gefühl, sondern eine Information, ein Gedanke, der, wenn du ihn glaubst, deinen eigenen Energiefluss blockiert und je nach Muster und Struktur unterschiedliche Gefühle bis hin zu körperlichen Blockaden, die wir Krankheiten nennen, erzeugt.

Du bist nicht das Gefühl, es erscheint IN dir. Daher kann kein Schmerz größer sein, als du selbst. Wir haben Angst vor Gefühlen, die uns als Kind über die Grenze des Ertragbaren gebracht haben.

Als Erwachsener sind wir dem aber komplett gewachsen. Wir haben nur Angst vor dem Schmerz, weil er so übermächtig gewirkt hat. Dabei ist es einfacher, als wir glauben. Dieser Schmerz löst sich nach einem nur kurzen, aber vollständigen Erfühlen für immer auf und die abgespaltene Energie wird wieder voll verfügbar.

Die Seele generiert im Außen immer wieder Situationen, die dem traumatischen Erlebnis, das hinter einer Angst steckt, möglichst ähneln, um die blockierten Energien wieder aktivieren zu können. Das geht im Normalfall nämlich nur im Erleben, bzw. Erinnern dessen, was einen dahin geführt hat, sich einen Teil seiner eigenen Energie abzuspalten. 

Wird hier im Erleben das abgespaltene Gefühl vollständig angenommen, befreit sich die Lebensenergie aus der Information der Angst (Zip-Lock Beutel) und wird wieder verfügbar gemacht. Wird anschließend das alte Glaubensmuster durchschaut und aufgegeben, werden keine weiteren Erlebnisse dieser Art mehr erzeugt.

Das Schlüssel-Schloss Prinzip der Angst, die so gerne Liebe wäre

Hinter jeder Beziehung, die nicht in bedingungsloser Liebe gelebt wird, also quasi hinter jeder Liebesbeziehung, stecken 2 Grunderlebnisse aus der Angst.

Ein Partner hat primär Angst davor, dass er so geliebt wird, wie er ist, weil ihn die versteckte Angst quält, dass er diese Liebe wieder verlieren könnte, und/oder er sich schlichtweg nicht liebenswert fühlt.

Der andere Partner hat primär Angst davor, in seine Liebe zu kommen, weil er befürchtet, dass diese Liebe schon wieder abgelehnt werden könnte und er/sie mit unendlich viel Liebe dasteht, ohne diese im Außen leben zu können. Auch hier kommt oft ein Gefühl von Minderwertigkeit zum Tragen, dass die Liebe, die man zu geben in der Lage ist, vielleicht nicht genügt.

Das sind zwei sich perfekt ergänzende Angstmuster, die wie ein Schlüssel und ein Schloss funktionieren. Heraus kommt in jeder Beziehung ein Ringen um Aufmerksamkeit, “Liebe”, Nähe und Distanz, die immer wieder Minderwertigkeitsgefühle, Verlustängste oder Gefühle von Einengung auslösen. Jeder möchte vom anderen Partner gesehen und geliebt werden, ohne dass man sich selbst wirklich diese Liebe zugesteht und für sich erlebbar machen kann.

Sucht - Suche und Flucht

Die abgespaltenen inneren Kindanteile werden sich immer wieder über erlebte Ängste in Erinnerung bringen. Ein Fluchtversuch, dem zu entkommen, sind Süchte wie Drogen, Alkohol, Sex, TV, Spiele, Arbeit, Sport, Social Media etc.. Selbst die übersteigerte Suche im spirituellen Weg kann ein Fluchtversuch sein, um diesen Ängsten und Schmerzen zu entgehen, oder einen Weg zu finden, um sich wieder erlösen zu können. 

Wichtig zum Thema Glaubenssätze: 

Etwas nicht mehr erleben zu wollen, erfordert IMMER das Erleben dessen, was man nicht mehr erleben will! Ein Teufelskreis. Ausweg: Muster, die keine Leichtigkeit erzeugen, können nicht mehr wahr sein und aufgegeben werden. Bekämpfen erzeugt das genaue Gegenteil im Erleben!

Absolute bedingungslose Liebe und die eigene vollständige Erlösung der abgespaltenen Energien und Anteile ermöglichen es, ein komplett neutrales Bewusstseinsfeld aufzubauen

Du bist auf der Suche nach Unterstützung auf deinem Weg in deine innere Mitte? Ich begleite dich gerne dabei.

Jetzt Kontakt aufnehmen

WICHTIG!

Wir sind keine Therapeuten und geben hier explizit keine Heilversprechen ab! Jede Verwendung unseres Wissens und unserer Methoden geschieht auf eigenen Wunsch und eigene Verantwortung! Labile Menschen sollten sich immer professionelle Hilfe suchen und mit dieser zusammen die Seelenarbeit durchführen!

Der rote Faden